open meditation im freien selbst lernen

Warum Open Monitoring Meditation ?

Wörtlich übersetzt bedeutet dies „Offene-Überwachungs-Meditation“. Die Techniken der Open Monitoring Meditation beziehen sich auf die intensiven Aufmerksamkeitsmeditationen, die sich in das alltägliche Leben einbinden lassen. So esoterisch sich dies anhören mag, es ist weniger ein Ziel als ein Weg.

Was in unsere Gesellschaft, in all dem Trubel der heutigen Zeit gerne mal vergessen wird, ist das Gefühl für uns selbst, unsere Umgebung und die Natur.

So werden diese Techniken bzw. diese Wege, unter anderem in den buddhistischen und chinesischen Meditationtraditionen ausgeübt und gelehrt. Sie verhelfen auf den Weg, zur Selbsterkenntnis und einem ausgeglichenen Leben.


So können wir unser ganzes Leben Dingen hinterher jagen, diese fangen, uns darüber kurz erfreuen und erneut auf die Jagt gehen, mit dem Wissen, dass uns diese Jagt zwar antreibt aber nicht wirklich erfüllt. Wenn man das erkennt und weiter jagt, kann dies gefährlich für den eigenen Geist und Körper werden.

„Wissen und nichts tun ist wie nicht wissen.“
-Dalai Lama

 

Kinder empfinden diese aktive Achtsamkeit vermutlich viel häufiger, ohne zu wissen das sie in einer Meditation verweilen. Vielleicht erinnern Sie sich noch selbst, wie Sie als Kind minutenlang Ameisen auf Ihrer Strecke beobachtet haben. Natürlich kommt auch hier das beurteilen dazu. Doch diese Beurteilung ließ man einfach ziehen, weil man wieder in der Beobachtung war und ein ganz neues Detail auf der Straße der Ameisen erkannte.


Vielleicht liegt es dran das Kinder noch sehr viel hinterfragen oder vielleicht sind sie aber auch einfach noch viel näher an der menschlichen Natur und einem freien Kopf. Frei von Problemen, Fakten und Meinungen.

 

Wie funktioniert Open Monitoring Meditation?

Die „offene Überwachung“ bezieht sich hier unter anderem auf den Zustand des Meditierenden, denn diese Techniken können mit dem ganz normalen Alltag verknüpft werde. Zum Beispiel bei der Fahrt zur Arbeit im Zug oder beim Spaziergang im Park.
Wie in jeder Meditation kommt es vor allem auf das Beobachten an. Allerdings kann das „nur“ Beobachten schwieriger sein als man denkt, vor allem wenn man sich selbst beobachtet.

achtsamkeitsübungenWer sich in dieser Meditation übt, dem wird am Anfang eine Sache ganz schnell klar. Beobachten ist nicht gleich beobachten. In unserer Gewohnheit stellen wir schnell fest, dass eine Beobachtung, eine Beurteilung schnell nach sich zieht. Gedanken die wir uns bewusst und / oder unbewusst antrainiert haben entstehen in unserem Kopf und die eigentliche Beobachtung wird plötzlich nebensächlich.

Doch bei der Open Monitoring Meditation gilt es dies „abzuschalten“. Beobachten ohne zu Urteilen. Leichter gesagt als getan, denken Sie jetzt? Doch es ist möglich!

Frei von Störgefühlen, Vorurteilen und Meinungen. Urlaub für das Gehirn und eine Reinigung für die Seele.
Diese Mediationspraktiken kann man auf vielen Wegen erlernen.

Weitere Techniken

Eine bekannte Technik ist die Zen-Atem- Meditation aus der chinesischen Meditationslehre. Hierbei gilt die Aufmerksamkeit ( Offene Überwachung ) dem Atem. Diese Methode hilft, sich in stressigen Situation zurecht zu finden, den Puls zu beruhigen und die Gedanken zu sortieren.

Weitere bekannte Achtsamkeitstechnik erlernt man unter anderem auch beim Yoga oder Qigong.

Eine andere einfache Technik, ohne einen extra Kurs zu besuchen, ist die Beobachtung des „Hier und Jetzt“. Dabei geht es vor allem, den Alltag und die Natur zu beobachten:

Wie reagiere ich wann, was sind meine Gefühle in diesem Moment?
Wie reagiert meine Umgebung, wie verhalten sich die Menschen?
Wohin ziehen die Wolken, wie stark ist der Wind?

Beobachten Sie die kleinen Dinge und versuchen Sie diese nicht zu Beurteilen, sondern diese einfach in Ihrer Vollkommenheit anzunehmen und „sein“ zu lassen.


Sollten Sie bei dem Versuch, eine Beobachtung nicht zu beurteilen, feststellen, dass Sie doch immer wieder anfangen die Dinge zu bewerten oder sogar in Gedanken abschweifen und plötzlich wieder bei der schmutzigen Wäsche landen, die Sie noch erledigen müssen, dann beobachten Sie genau diesen Vorgang. Wohin schweifen die Gedanken?

Mit der Zeit wird ein Verständnis für gewisse Vorgänge gebildet und eine Beurteilung wird nicht mehr nötig, denn die Sicht wird klar und Störgefühle finden keinen Platz.

 

Die Vorteile der „Offenen Überwachungs Meditation!"

Zusammenfassend kann man sagen, das die Techniken der Open Monitoring Meditationen wenig mit mystischem zu tun haben, sondern auch aus der logischen Perspektive eine Verbesserung der Lebensqualität, auf Grund einer höheren bewussten Wahrnehmung der Dinge und sich selbst, ins Leben zieht.

Es ist wie mit einem Gemälde. Für den Laien ist es Farbe auf Papier und vielleicht noch eine erkennbare Idee, für diejenigen die sich damit auseinander setzten, ist es mehr, es ist Tiefe, Stimmung, Gefühl und eine Aussage.

Vielleicht haben Sie ja auch schon mal ein Bild oder ein Foto gesehen, dass erst auf den zweiten Blick Ihr Interesse geweckt hat. So ist es auch mit dem Leben und der Welt.

Musik ist ebenfalls ein guter Vergleich. Wenn man den Text nicht kennt und ein Lied immer nur nebenbei im Büro oder beim Autofahren hört, fällt einem vielleicht auf, dass die Melodie ganz schön ist aber erst wenn man sich mit dem Text auseinandersetzt und richtig hinhört, stellt man fest, wie viel Tiefe darin verborgen ist und was der Sänger uns eigentlich mitteilen möchte.


Vielleicht werden Sie merken, dass Sie zwar meistens bei der Sache waren aber die Dinge nie wirklich von allen Seiten betrachtet haben und objektiv sein konnten. Vielleicht sind Ihnen dabei Details entgangen, die hilfreich gewesen wären oder Sie merken, dass Sie eigentlich nie wirklich weit weg waren von der beschriebenen Aufmerksamkeit im Alltag, nur das Bewerten und Urteilen war vielleicht der Knackpunkt, der Sie unzufrieden gestimmt hat.

Menschen vergleichen sich gerne. Vergleichen führt zur Beurteilung eines anderen, dies führt wiederum zur eigenen Beurteilung und entweder haben wir ganz schnell uns selber oder einen anderen Verurteilt.

 

Kleine Anleitung!

Beobachten Sie Ihre Welt! Beobachten Sie Ihre Kinder. Beobachten Sie Ihre Haustiere oder beobachten Sie Ihre Umgebung. Betrachten Sie diese, wenn Sie sich draußen befinden oder in Gebäuden. Die Bäume, die Menschen, die Autos, die Wolken oder die Wellen.

Egal wo Sie sind, die Open Monitoring Meditation kann ohne große Vorbereitung, zu jeder Zeit, an jedem Ort angewendet werden.
Das gute am menschlichen Geist ist, dass er sich an gewisse Prozesse gewöhnt und diese mit der Zeit verinnerlicht.

Fangen Sie vielleicht nicht mit den Nachrichten im Fernsehen an, da dies in der Tat, vorerst, eine schwierige Aufgabe darstellt, nur zu beobachten und nicht zu Urteilen oder zu Verurteilen.


Sie werden mit der Zeit merken, wie sich Ihr inneres harmonisiert. Plötzlich werden Themen die Sie vorher emotional stark berührt haben oder vielleicht sehr traurig und wütend gestimmt haben, ein ganz neues Licht erhalten.

Wenn Sie nicht genau wissen, wie Sie beginnen sollen, dann fokussieren Sie sich erst auf eine Sache. Sei es ein Blatt am Baum oder ein Stern am Nachthimmel. Wenn Sie sich zum Beispiel für das Blatt entscheiden, dann beobachten Sie dies.

Lassen Sie Ihre Gedanken einfach ziehen, beobachten Sie in welche Richtung es weht und wie das Licht auf dieses Blatt fällt.

Fortschritt

Nach und nach werden Sie nicht nur das Blatt fokussieren sondern auch die Blätter drumherum und schließlich den ganzen Baum. Sollten nun störende Gedanken auftauchen, dann ärgern Sie sich nicht, sondern nehmen Sie es hin.


Versuchen Sie dies ebenfalls zu beobachten wie einen Film. Als hätten Sie nichts mit diesen Gedanken am Hut. Als wäre die schmutzige Wäsche, die noch zu erledigen ist, nicht Ihre. Als wäre das Projekt das noch geplant und umgesetzt werden muss nicht Ihres.

Eine Sache wird Ihnen im besten Fall schnell klar, das diese ganzen Themen und Gedanken tatsächlich in diesem Moment, in dem Sie eigentlich nur das Blatt beobachten wollten, nicht relevant sind.

 

Auch hier macht Übung den Meister!

Die Open Monitoring Meditation kann ohne großen Aufwand und ohne Geld für Kurse, ausgeübt und gelebt werden.

Alles was Sie dazu benötigen, haben Sie schon bei der Geburt erhalten und zwar Zeit.

 

Twitter
WhatsApp
Email